Willkommen auf meiner Homepage

Ich versuche euch hier einen kleinen Einblick in mein Leben hier in Hurghada zu geben. Neben News und Anekdoten aus meinem Leben im Tagebuch gebe ich euch hier zahlreiche Infos & Tipps aus dem "Alltagsleben" bzw. aus der mittlerweile über 8-jährigen Erfahrung hier. Diese (tlw. sehr kritischen) Infos und Tipps finden sie in dieser Form garantiert in keinem Reiseführer oder Prospekt.

 

Diese Seite ist zwar nicht neu aber noch lange nicht vollständig. Gerade bei den Infos und Tipps als auch bei dem Tagebuch und den News versuche ich für sie das Angebot ständig zu erweitern und aktuell zu halten.


NEWS / der letzte Eintrag:

Alle Einträge könnt ihr im "Tagebuch" lesen.


Extratour nach Abu Simbel

Letzte Woche hat mich ein Bekannter angeschrieben, der hier immer überwintert, ob ich ihm wegen einer Nilkreuzfahrt von Luxor nach Assuan und den Besuch des Tempels "Abu Simbel" helfen kann. Zurück aber mit dem Zug von Assuan nach Luxor.

 

So habe ich dann einige Reiseanbieter abgeklappert und bin vom Staunen nicht mehr rausgekommen. Alle "grossen Reiseveranstalter" hatten einen Preis zwischen 800 und 1.000 Euro/Person. Zwar inkl. der Besichtigungen aber ohne Zugfahrt - die gibt es bei den "Standarttouren" nicht!!!

So bin ich dann zu meinem "kleinen Anbieter", der hat kurz telefoniert und mir dann gesagt, das mit der Zugfahrt geht ok und der Preis liegt bei 400 Euro/Person!!!

 

Als ich mich mit ihm getroffen habe um über das ganze zu reden, hat er mir gesagt, dass er selber schon bei einigen Veranstalter war und sich erkundigt hat. Bei ihm seien die Preise noch höher gelegen! So hat ein Veranstalter bei ihm 1.250 bei mir NUR 850 Euro/Person verlangt.

 

Fazit: er und seine Mutter fahren jetzt über mich und "meinen Kleinen" und ersparen sich einen Haufen Geld.

 

Für alle die jetzt glauben, das kann doch nichts ordentliches sein, nur soviel: es sind die gleichen Veranstalter nur kostet der Ausflug nach Abu Simbel statt 150 Euro nur 50 Euro. Und das ist bei allen Tempelbesichtigungen und bei der Kreuzfahrt das gleiche!

 

Und alle die schon einmal eine Nilkreuzfahrt gemacht haben, wissen, dass das teuerste die Ausflüge & Besichtigungen sind.

 

lg Richi

0 Kommentare

2019 fängt gut an....

Am 2. Jänner war ich mit 11 Gästen in Luxor. Für mich war es ein sehr aufregender Tag, weil ich vorher noch nie mit so vielen Gästen in Luxor war, aber es war wieder einmal wunderschön.

 

Leider habe ich vor lauter Stress (für mich) vergessen, das obligatorische Gruppenfoto zu machen.

 

lg Richi

 

PS: Kiara, wenn du das liest, kannst du mir evtl. eines oder zwei Fotos (von deinen gut tausend gemachten) schicken?

0 Kommentare

November / Dezember 2018

Im November hatte ich wieder Familienbesuch von meinem Vati und meiner Nichte Sabrina. Es war wieder eine sehr schöne Woche, die leider durch eine Verkühlung meinerseits etwas gelitten hat. Eigentlich wollte ich ja mit Sabrina einen Tauchgang machen, es wäre mit ihr mein Jubiläumstauchgang - der 200ter - gewesen, aber leider kam es nicht dazu. Aber ich werde das nachholen.

 

Auch über Besuch aus Deutschland durfte ich mich freuen. Birgit und ihre Freundin waren eine Woche hier.

 

Anfang Dezember bin ich wieder einmal übersiedelt. Riki und ich hatten bereits im Oktober beschlossen, unsere Wohngemeinschaft zu beenden. Nachdem aber Vati und Sabrina bereits angemeldet waren, haben wir meinen Umzugstermin auf Anfang Dezember verlegt. Ich habe durch Mona, eine Ägypterin, die lange in Deutschland lebte, eine günstige und recht schöne Wohnung direkt im Zentrum von Sekalla gefunden. Es ist halt etwas lauter hier, und es sind mehr "menschliche und tierische Nachbarn" in der Nähe - was mich nicht stört, aber für Cleo war und ist es ungewohnt und sie hat bis jetzt noch ihre Probleme damit. Aber es wird von Tag zu Tag besser.

 

Apropos "tierische Nachbarn": in etwas Entfernung war ein "wildes Hunderudel" mit einem sehr agressiven Rüden an der Spitze. Am zweiten Tag hat er fast Cleo angegriffen (ich habe ihn gerade noch mit einem Steinwurf verjagen können) und so war es kein Wunder, dass ein paar Tage darauf, wir kamen gerade von einem abendlichen Spaziergang zurück, es wieder zu einer Auseinandersetzung kam. Er sprang hinter einer Hausecke hervor und Cleo machte so eine ruckartige Rückwärtsbewegung, dass es mich vollkommen verdrehte und ich mir das rechte Knie und vor allem den Knöchel vollkommen verdrehte und gleichzeitig einknickte und umböckelte. Das Knie schmerzte am Anfang am meisten (ich dachte schon, ich hätte mir irgendein Band gerissen) war aber am nächsten Tag wieder fast vorbei. Dafür schwoll der Knöchel extrem an. Ich habe fast geglaubt, die Haut platzt, so dick war der Fuss. An meinem Geburtstag bin ich den ganzen Tag zuhause gelegen - so habe ich mir meinen 55er auch nicht vorgestellt. 

Gottseidank hat mir Riki geholfen, sie hat mir Tabletten und eine Salbe gebracht und ist mit Cleo am Abend spazierengegangen. Mittlerweile ist die Schwellung schon besser geworden aber ganz ist sie noch nicht weg. Ich humple halt so durch die Gegend :-)

 

Ich wünsche meinen treuen Lesern meiner Homepage und Euch allen

 

Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr

 

0 Kommentare

Besuch aus der St.Eiermark - aus Österreich...

Nachdem im Frühjahr seine Eltern, Astrid und Bernd, hier waren, kam dieses mal ihr Sohn Stefan mit Freundin Angelika nach Hurghada.

 

Das erste Treffen fand natürlich bei Ayman in der "Jazzbar" statt und bei diesem Treffen wurde auch gleich der "Wochen-Besichtigungs-Terminplan" ausgemacht. Eine Stadtbesichtigung, eine Bootsfahrt und ein Ausflug nach Luxor mussten in dieser Woche untergebracht werden.

 

Begonnen haben wir mit der Hurghada-Tour, angefangen beim Fischmarkt über die neue Moschee bis nach Dahar. Es hat ihnen sehr gefallen.

 

Dann ging es aufs Boot. Beide hatten neue "Vollgesichts oder auch Eesy-Breath" Masken mit, aber beim ersten Unterwasserkontakt bereuten beide dies schon - weil man mit denen nicht tauchen kann! So kam - was kommen musste! Der zweite "Schnorchelgang" wurde nicht zum Schnorchelgang, sondern zum ersten Tauchgang für die Beiden.


Da ihnen diese Eindrücke so gefallen haben und beide keine Probleme hatten, haben sie beschlossen, nächstens wieder zu kommen um den Tauchschein zu machen! GUT LUFT!!

Zwei Tage später ging es nach Luxor.

 

Obwohl es "heißer" wie noch 2-Wochen vorher war, wurde auch dieser Ausflug ein Erlebnis.

 

Solche "monumentalen Bauten", die in einer Zeit, in der bei uns die "Vormenschen" - die Neandertaler -gerade einmal das Feuer "entdeckt" haben, entstanden sind, ist echt ein Zeugnis der damaligen Einzigartigkeit.

 

Angelika und Stefan, wir (Riki und Ich) freuen uns schon aus ein Wiedersehen!

0 Kommentare

Eine stressige Woche liegt hinter mir...

... zwei Ausflüge nach Luxor, eine extreme Bierlieferung für eine Gruppe, die eine Tauchsafari im Süden Ägzptens macht, dazu einen Tag mit guten Freunden am Boot zum Tauchen und dazwischen zwei Tage arbeiten um Christofs Wohnung in Makadi fertig zu stellen!

 

Am Samstag den 8. September war ich mit Jean Jaques,seiner Nichte, deren Mann und Babette in Luxor. Jean Jaque ist ein langjähriger Freund, der aufgrund eines erlittenen Schlaganfalles bald zurück zu seiner Familie nach Frankreich gehen wird. Den Besuch seiner  Nichte nutzte er noch einmal zum Besuch der Stätte im Hatschepsut-Tempel, wo er und seine Frau 1997 inmitten des Anschlages der extremistischen Moslembrüder waren, bei dem 40 schweizer Touristen getötet wurden.

vlnr: ein Tempelguide, Margaux, Babette, Jean Jaques und Etienne
vlnr: ein Tempelguide, Margaux, Babette, Jean Jaques und Etienne

Am Samstag darauf ging es mit einem deutsch/ slovakischen Pärchen, Majka und Holger, wieder nach Luxor. Die beiden waren so begeistert, dass Majka auf der slowakischen facebook-Seite Werbung für mich macht.

 

Eigentlich wollten wir uns gestern noch einmal in Sakalla treffen, aber wir haben uns irgendwie versäumt. Ich wünsche euch trotzdem einen schönen und angenehmen Heimflug und wenn ihr nächstes Mal hier seit, treffen wir uns garantiert.

Majka und Holger
Majka und Holger

Am Sonntag hatte ich dann vollen Stress. Eigentlich wollte ich den Kinderwagen den ich um 13:00 UHr ausliefern musste ja schon am Freitag herrichten, aber am Freitag hatte ich keine Zeit!

 

Warum? Es fiel in der Nacht von Donnerstag auf Freitag der Strom aus - und das obwohl wir noch genügend Pfund am Lesegerät hatten. Auch eine (von mir illegale) Überbrückung in der Nacht half nicht - so musste ein Elektriker her. Aber am Freitag!!!! Ich hatte Glück, Maged, der Chef vom Restaurant Agra Roma und ein guter Freund von uns, schickte uns einen Elektriker. Der war echt gut und hat den Fehler innerhalb einer halben Stunde gefunden - ein Zuleitungakabel war verschmorrt!!

Eigentlich war ja jetzt wieder alles ok, aber es musste noch ein Typ vom Stromamt kommen und das absegnen - kurzum, der Typ vom Stromamt kam, sah und         nahm 600 Pfund!!!     Der Elektriker, der eigentlich alles gemacht und somit den Schaden behoben hat, bekam 300 Pfund!!!!


Naja, ich baute also den Kinderwagen erst am Sonntag Vormittag zusammen. Rechtzeitig fertig lief ich zu Mustafa in die Stadt um das Bier zu bestellen. Mit meinem Taxler Saber ging es dann zum Hotel "Titanic Beach" um den Kinderwagen und die bestellten Windeln zu liefern. Wir waren zwar früh genug da aber dann begann das Fiasko! Normal telefoniere ich mit der Rezeption und dann darf ich rein - nicht in diesem Hotel! Nach 30 minütigen Verhandlungen mit den Securyties und den Task Manager durfte ich zumindest zu Fuss mit dem Kinderwagen bis zur Rezeption laufen! Danach ging es schnell - Anruf im Zimmer und die Kundin kam.

Wir waren auch rechtzeitig zurück bei Mustafa.


Mustafa ist ein "alter Bekannter" von Rikki und mir. Wir kennen ihn schon Jahre - auch aus der Zeit wo wir noch Urlaub hier machten. Sein typisches "Aber Hallo" kennt wahrscheinlich jeder, der schon einmal in Sakalla war.

 

Mustafa besorgte mir die 18 Palletten Bier und wir fuhren um Punkt 14 Uhr Richtung Flughafen (am Vormittag hat mich der Manager noch angerufen, dass ich pünktlich dort sein muss, weil 50 Leute im Bus nicht warten) und waren nach 15 Min. dort. Wir luden die Paletten auf den Gehsteig und Mustafa fuhr zurück.

Ich dachte mir, ich stelle sie so auf, dass es jeder sieht. Aber gesehen haben sie auch die Polizisten! 3 Kontrollen hab ich gehabt, weil ich zwei Stunden gewartet habe. Der Flug von den Ungarn war verspätet!

 

Fazit: Stefan und seine Kumpels kamen, das Bier wurde in den Bus eingeladen und alle waren HAPPY!

0 Kommentare